< Landeskonferenz 2014
09.07.2014 12:45 Alter: 4 yrs
Von: DRK Landesverband Westfalen-Lippe, Pressestelle

Nach Afrika mit dem Deutschen Roten Kreuz

54 junge Freiwillige gehen „weltwärts“


Unser Foto zeigt die 54 weltwärts-Freiwilligen im Rahmen ihrer offiziellen Verabschiedung in Münster.

In den kommenden Wochen werden 54 junge Männer und Frauen im Alter von 18 bis 27 Jahren durch den DRK-Landesverband Westfalen-Lippe und den DRK-Kreisverband Münster nach Namibia, Tansania, Süd-Afrika und Uganda entsendet, um dort für zehn bis zwölf Monate einen Freiwilligendienst im „weltwärts“-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zu leisten. Jetzt wurden sie von der Vizepräsidentin des DRK-Landesverbandes Carin Hell und vom stellvertretenden Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Münster Franz Mertens in Münster verabschiedet. Sie sind Abiturienten, Erzieher, Pädagogen, Gesundheits- und Krankenpfleger oder Handwerker und kommen überwiegend aus Nordrhein-Westfalen. „Sie können stolz auf sich sein, Sie werden viele neue Eindrücke gewinnen und die weltweite Rotkreuzbewegung repräsentieren“, sagte Carin Hell. „Ich gratuliere Ihnen schon jetzt zu den vielen neuen Erfahrungen, die Sie in den kommenden Monaten machen werden. Kommen Sie gesund wieder nach Hause“, so Franz Mertens. Seit 2010 entsendet das Jugendrotkreuz Westfalen-Lippe Freiwillige im Rahmen des weltwärts-Programms nach Afrika. In mehreren Einstiegs- und Vorbereitungsseminaren werden sie intensiv  vorbereitet und während ihrer Einsätze individuell begleitet. Insgesamt 27 Rotkreuz-Freiwillige reisen zum Beispiel Anfang August für zehn Monate nach Uganda, um dort in Projekten des Ugandischen Roten Kreuzes tätig zu sein, neun weitere werden in Tageseinrichtungen für behinderte Kinder und dem ersten inklusiven Kindergarten Ugandas ab September für zwölf Monate ihren Dienst leisten. In den Rotkreuzeinsatzstellen in Uganda, Tansania, Süd-Afrika und Namibia geht es zum Beispiel um die Mitarbeit bei Hilfsprojekten, um Jugendbildungsarbeit zu Themen wie Aids, Verkehrssicherheit, Trinkwasser und Hygiene oder die Verbreitung des Humanitären Völkerrechts und von Erste-Hilfe-Kenntnissen. Interessenten für den Entsendejahrgang 2015/16 können sich ab sofort bis Ende November bei den Entsendeorganisationen bewerben: www.jrk-westfalen.de und www.freiwilligendienste-muenster.de. Die Freiwilligen des aktuellen Entsendejahrgangs aus NRW stammen aus Aachen, Attendorn, Bad Salzuflen, Bocholt, Bochum, Detmold, Dortmund, Düsseldorf, Gescher , Hemer, Herdecke, Herzebrock-Clarholz, Ibbenbüren, Kerken, Köln, Leichlingen, Metelen, Möhnesee, Mönchengladbach, Monheim, Nottuln, Overath, Pulheim, Rietberg, Steinfurt, Tecklenburg und Wadersloh

Seite drucken Seite empfehlen nach oben